Kuppenheim, 08.01.2022

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen guten Start ins neue Jahr und hoffe, dass Sie alle gesund sind und schöne Feiertage miteinander verbringen konnten.

Am Montag geht es wieder los mit dem Unterricht und ich möchte Sie heute darüber informieren, was das Kultusministerium an neuen Informationen an die Schulen herausgegeben hat. Das Wichtigste fasse ich Ihnen im Folgenden kurz zusammen:

1. Die Schulen beginnen alle am Montag wieder in Präsenz, was zunächst sicher auch der richtige Schritt ist.

Falls sich die personelle Lage an den Schulen bezüglich Erkrankungen oder Quarantäne zuspitzen sollte, ist es den Schulleitungen möglich in Rücksprache mit dem Schulamt individuelle Wege in Bezug auf Fernunterricht oder Wechselunterricht einzelner Klassen oder der gesamten Schule einzuschlagen.

Sollte dies der Fall sein, werden Sie über die bekannten Informationswege (Schulhomepage, Elternbeiräte, Elterninformation) zeitnah über mögliche Veränderungen informiert.

Ziel ist es den Präsenzunterricht so lange wie möglich anzubieten.

2. Falls es dennoch zu Wechsel- oder Fernunterricht kommen sollte, wird auch wieder eine Notbetreuung angeboten.Das Kultusministerium schreibt in der ersten Woche nach den Weihnachtsferien (10.01.-14.01.2022) eine tägliche Testung für alle Schülerinnen und Schüler Dies gilt auch für geimpfte. Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrer und sonstiges schulisches Personal, das noch keine sogenannte „Booster-Impfung“ erhalten hat sowie für Genesene, die nicht mindestens eine Impfung erhalten haben.

Daher bitte ich Sie, Ihr Grundschulkind von Montag, dem 10.01.2022 bis Freitag, den 14.01.2022 täglich zu testen und die negative Testung auf dem entsprechenden Formblatt mit Ihrer Unterschrift täglich zu bestätigen. Die Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule nehmen die angeleiteten Selbsttests täglich selbst in der Schule vor.

Wir werden Ihrem Kind am Montag weitere fünf Tests aushändigen, so dass es für die kommende Schulwoche sowie Montag, den 17.01.2022 mit Tests versorgt ist.

3. Lernentwicklungsgespräche und Elterngespräche können weiter in Präsenz stattfinden. Denken Sie bitte daran, dass für den Zutritt ins Schulgebäude allgemein die 3G-Regel gilt. Bitte betreten Sie das Schulhaus als Besucher ausschließlich durch den Haupteingang und melden Sie Ihren Besuch an (Klingel am Haupteingang benutzen).

4. Mehrtägige Ausflüge, wie z. B. Schullandheime sind noch bis zum 31.03.2022 untersagt.

5. Die Maskenpflicht bleibt weiter bestehen. Es genügt, wenn Ihr Kind eine medizinische Maske trägt. Es sind keine FFP2-/KN95-Masken vorgeschrieben. Die Schule stellt Masken nur in Ausnahmefällen zur Verfügung. Denken Sie bitte daran, Ihr Kind mit Masken auszustatten.

Wir freuen uns auf Ihre Kinder und den schulischen Start ins neue Jahr am Montag.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien noch ein schönes Wochenende.

 

Mit freundlichen Grüßen

Marco Wolny, Schulleiter

 

Quellen und ergänzende Informationen:

Schreiben des Kultusministeriums zum Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien

"Und was passiert jetzt?" Infoschreiben des KMs im Zusammenhang mit Corona (Stand: 15.12.2021)

Ausweitung der Testpflicht an den Schulen

 

Formular zur Bestätigung der negativen Selbsttests (Grundschule):

Bescheinigung Selbsttestung (Grundschule)

 

 

 

Kuppenheim 22.12.2021

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

heute haben uns einige neue Informationen des Kultusministeriums erreicht, die ich Ihnen zu Ihrer Kenntnisnahme gerne zur Verfügung stelle (dazu bitte auf die verknüpften Links klicken!).

Bitte beachten Sie insbesondere die Neuregelungen und Ergänzungen im Bereich Absonderung, Quarantäne und Impfen, die im Dokument „Und was passiert jetzt?“ (Stand 15.12.2021) zusammengefasst sind. Bleiben Sie gesund!

 

Freundliche Grüße

Marco Wolny, Schulleiter

 

 

08.12.2021

Liebe Erziehungsberechtigte,

heute erreichte uns ein Schreiben des Kultusministeriums mit aktuellen Informationen.

Die wichtigsten Inhalte hieraus stelle ich Ihnen nachfolgend zur Verfügung. Falls Sie dem Beurlaubungswunsch nachkommen möchten, bitte ich Sie, die zuständige Klassenlehrkraft zeitnah (bitte bis spätestens 15.12.2021) schriftlich zu informieren.

Außerdem habe ich Ihnen am Ende dieses Beitrags noch eine Information des Kultusministeriums mit Informationen zur Quarantäne und zum Impfen angehängt.

Freundliche Grüße

Marco Wolny, Schulleiter

 

Auszug aus dem Schreiben des Kultusministeriums an die Schulen vom 07.12.2021:

„[…] Ziel der Landesregierung ist, Schulen und Kitas offen zu halten. Und wir werden nach derzeitigem Stand auch den Beginn der Weihnachtsferien nicht vorziehen. In einer Pandemiesituation, wie wir sie momentan erleben, kann aber keine Maßnahme kategorisch ausgeschlossen werden.

Für das Wohlbefinden und den Lernerfolg ist es ganz entscheidend, dass die Kinder und Jugendlichen in der Schule Gleichaltrige treffen und mit Lehrkräften im persönlichen Kontakt sein und lernen können. Die engmaschigen Tests in Verbindung mit den umfassenden Schutz- und Hygienemaßnahmen an unseren Schulen tragen dazu bei, die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Das Recht auf Bildung wurde auch durch das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Schulschließungen als Maßnahme der Pandemiebekämpfung gestärkt und hat uns darin bestätigt, dass dieser Bereich in unserer Gesellschaft mit höchster Priorität offengehalten werden muss. Dafür werden wir uns als Kultusministerium weiter mit aller Kraft einsetzen.

Gleichwohl verstehen wir den Wunsch mancher Eltern sowie Schülerinnen und Schüler, sich in der Zeit unmittelbar vor den Weihnachtsfeiertagen isolieren zu wollen. Deshalb eröffnen wir im Zeitraum vom 20. bis zum 22. Dezember 2021 als besondere Ausnahmeregelung die Möglichkeit, dass sich Schülerinnen und Schüler in eine selbstgewählte Quarantäne begeben, indem sie sich vom Präsenzunterricht beurlauben lassen. Für die Beurlaubung gelten folgende Regelungen:

  • Der Beurlaubungswunsch wird von den Erziehungsberechtigten bzw. von der volljährigen Schülerin oder Schüler schriftlich angezeigt.
  • Die Schule muss die Beurlaubung nicht ausdrücklich verfügen, sie soll der Schülerin oder dem Schüler aber für die Zeit der Beurlaubung Arbeitsaufträge erteilen und, soweit erforderlich, entsprechende Materialien (analog oder digital) zur Verfügung stellen.
  • Die Beurlaubung ist mit der Auflage verbunden, dass die Schülerin oder der Schüler die von der Schule erteilten Arbeitsaufträge im Beurlaubungszeitraum erledigt.
  • Die Beurlaubung muss für den vollständigen Zeitraum in Anspruch genommen wer-den, d.h. ein Einstieg in die Beurlaubung nach dem 20. Dezember ist nicht möglich.
  • Die Schülerinnen und Schüler gelten, auch im Falle schriftlicher Leistungsfeststellungen, in dem Beurlaubungszeitraum als entschuldigt. Die Lehrkraft entscheidet, wie bei Krankheit darüber, ob eine entsprechende Arbeit nachträglich anzufertigen ist (§ 8 Absatz 4 NVO). […]“                            

Quelle: Schreiben des Kultusministeriums an die Schulen vom 07.12.2021

 

Informationen des Kultusministeriums zur Quarantäne und zum Impfen:

"Und was passiert jetzt?" - Eine Hilfe für dein Verhalten im Zusammenhang mit Corona (Stand: 06.12.2021)

 

 

Kuppenheim, 16.11.2021
Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
 

am Dienstag, 16. November 2021, werden auf den Intensivstationen im Land aller Voraussicht nach am zweiten Werktag in Folge mehr als 390 COVID-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Damit wird in Baden-Württemberg die sogenannte "Alarmstufe" ausgerufen. Diese gilt voraussichtlich ab Mittwoch, 17. November 2021.

Für den Schulbetrieb bedeutet dies, dass ab dem Eintritt der Alarmstufe die Maskenpflicht in allen Schulen auch in den Unterrichts- und Betreuungsräumen wieder gelten wird. Die Regelungen sind Ihnen aus der Zeit vor dem 18. Oktober bereits vertraut. Unabhängig von der Ausrufung der Alarmstufe kann auf freiwilliger Basis jederzeit eine Maske getragen werden.
Weitere Einschränkungen des Schulbetriebs sind nach der Corona-Verordnung Schule mit dem Eintritt in die Alarmstufe nicht verbunden.

 

Freundliche Grüße

Marco Wolny, Schulleiter

 

Quellen:

Informationen des Kultusministeriums zum bevorstehenden Eintritt in die Alarmstufe

Informationen der Landesregierung zum bevorstehenden Eintritt in die Alarmstufe

 

 

 

Kuppenheim 19.10.2021

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

am Wochenende wurden die Schulen dann doch noch über die bereits erwartete Veränderung der Corona Verordnung Schule informiert. Die wesentlichen Veränderungen betreffen die Maskenpflicht, die ich hiermit gerne an Sie weitergebe.

 

Freundliche Grüße

Marco Wolny, Schulleiter

 

Änderung der Maskenpflicht im Klassenzimmer (Quelle: https://km-bw.de/CoronaVO+Schule):

  • Wegfall der Maskenpflicht am Platz: Im Klassenzimmer oder Betreuungsraum: Für Schülerinnen und Schüler gilt Maskenpflicht nur beim Bewegen im Raum, am Platz oder stehen sie, ohne sich fortzubewegen, gilt keine Maskenpflicht.
  • Ausnahmen der Maskenpflicht für bestimmte Schularten: Grundsätzlich keine Maskenpflicht im Klassenzimmer gilt für die Schülerinnen und Schüler Grundschulen!
  • Maskenpflicht für Lehrkräfte (und andere am Unterricht mitwirkende Personen): Keine Maskenpflicht bei Einhaltung des Mindestabstands. Für sonstige Personen (die also weder Schülerinnen und Schüler, betreute Kinder oder am Unterricht mitwirkende Personen sind) gilt eine generelle Maskenpflicht auch im Klassenzimmer.
  •  Wiedereinführung der Maskenpflicht im Klassenzimmer- und Betreuungsraum bei:
    • Eintritt der sog. „Alarmstufe“
    • Auftreten einer Infektion in der Klasse oder Betreuungsgruppe
  • Maskenpflicht gilt unverändert außerhalb der Unterrichts- und Betreuungsräume, beispielsweise im Lehrerzimmer.
  • Selbstverständlich dürfen auf freiwilliger Basis auch weiterhin Masken in den Klassenzimmern und Betreuungsräumen getragen werden.

Weitere Änderungen/ Ergänzungen:

Testpflicht bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen:

  • Testpflicht gilt zukünftig z.B. auch bei Schullandheimaufenthalten oder Studienfahrten

Singen im Unterricht: 

  • ohne Maske, aber mit einem Mindestabstand von zwei Metern (wie bisher),
  • mit Maske, wenn der Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Auch dann sollte der Abstand jedoch so groß sein, wie die räumlichen Verhältnisse es zulassen.

 

Ergänzende Informationen:

Pressemitteilung des Kultusministeriums

Corona VO Schule