Der 2. April 2019 stand für alle Klassen der Werkrealschule ganz im Zeichen der Berufsorientierung.
Die Klasse 5 besuchte die Experimenta in Freudenstadt. In diesem Erlebnis-Museum konnten die Schülerinnen und Schüler allerhand zu den Themen Physik, Natur und Technik selbstständig erforschen. Nebenher lernten sie unter anderem, worauf es beim Bau einer Brücke ankommt oder wie ein Boot ganz ohne Motor angetrieben werden kann.
Für die Klasse 6 ging es gemeinsam mit der Kooperationsklasse nach Sinzheim auf den St. Vinzenzhof. Bei einer Hofführung wurden die Mädchen und Jungen ausgiebig über den landwirtschaftlichen Produktionsbetrieb mit Ackerbau und Milchviehhaltung, die hofeigene Käserei und die Hühnerhaltung informiert. Auf alle Fragen zum Berufsbild „Landwirt“ erhielten die interessierten Kinder fachmännisch Auskunft.
Das Ziel der 7. Klasse war der „Erbprinz“ in Ettlingen. Die Schüler erhielten zunächst bei einer Hausführung interessante Einblicke in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche (verschiedene Zimmer, Fitnessraum, Wellnessbereich, Rezeption und Restaurant) des traditionsreichen Hotels und Restaurants. Mit der Erkundung der Küche und der Wäscherei wurde der Klasse auch ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Nach der Vorstellung der möglichen Ausbildungsberufe bildete ein Quiz zum Thema Warenkunde, bei dem die Schüler Lebensmittel und Gewürze erkennen mussten, den Abschluss des informativen Vormittags.
Die 8.Klässler stellten sich gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin und dem Berufseinstiegsbegleiter die Frage, wie es nach Klasse 9 im schulischen Bereich weitergehen kann. Nach vielen Informationen zu den regionalen beruflichen Schulen erkannten die Schüler schließlich, dass einem Werkrealschüler alle Wege zu seinem Wunschberuf offenstehen. Jeder erfolgreiche Abschluss eröffnet neue Möglichkeiten für die weitere schulische oder berufliche Laufbahn.
Den ersten Teil des Vormittags bei den beiden 9. Klassen bestritt ein Vertreter der Bundeswehr, der den Schülern mit vielen persönlichen Beispielen Einblicke in sein berufliches Leben gab. Bei dieser Präsentation wurden positive, aber auch negative Aspekte für die Arbeit bei der Bundeswehr deutlich aufgezeigt. Im Anschluss daran informierte ein Beamter des Polizeipräsidiums Offenburg über eine berufliche Laufbahn bei der Polizei. Grundvoraussetzungen für den Beruf waren hier ebenso Thema, wie persönliche Erfahrungen. Außerdem durften die Schüler Teile der Schutzausrüstung kennenlernen und anprobieren.
Bei der Klasse 10 waren zwei Ausbildungsbotschafter der Daimler-AG zu Besuch. Gemeinsam mit dem Klassenlehrer bestritten sie auf interessante Weise den Vormittag. Die duale Ausbildung, der Ausbildungsvertrag, das Jugendarbeitsschutzgesetz und die JAV wurden vorgestellt und mit entsprechenden Fallbeispielen bearbeitet.
Abschließend kann man von einem gelungenen Tag der Berufsorientierung sprechen, der den Schülern die unterschiedlichsten Einblicke in einzelne Berufsfelder gewährte.