Kuppenheim, den 23.10.2020

Liebe Erziehungsberechtigte,

in den vergangenen Monaten sind wir alle von der Dynamik der Corona-Pandemie überrascht worden. Auch wir als Schule wurden damit vor völlig neue Herausforderungen gestellt. Nach wie vor ist es eine schwierige Aufgabe das Lernen unter Pandemiebedingungen unter Berücksichtigung der jeweils geltenden hygienischen und administrativen Vorgaben für Ihre Kinder zu organisieren.

Sollte es in den kommenden Wochen und Monaten erneut zu einer Phase des Fernunterrichts kommen, in der einzelne SchülerInnen und Klassen oder die ganze Schule nicht mehr am Präsenzunterricht teilnehmen können, sind wir konzeptionell vorbereitet, um dieser Anforderung begegnen zu können. Im Folgenden möchten wir Ihnen unser Konzept für den Fernlernunterricht mit den wichtigsten Eckpunkten kurz vorstellen.

 

Kommunikation zwischen der Schule und dem Elternhaus

Erfolgt primär über E-Mail. Dazu werden den SchülerInnen über die Klassenlehrer personalisierte, schuleigene E-Mai-Adressen zur Verfügung gestellt. Klassen, die diesen Kommunikationsweg nicht nutzen möchten, müssen, in Absprache mit den Klassenlehrkräften und Elternvertreten zu anderen datenschutzkonformen Lösungen greifen (z.B. telefonischer Kontakt, Nutzung privater E-Mail-Adressen etc.). Der jeweilige Klassenlehrer ist für die Organisation der Kommunikationswege verantwortlich.

 

Instrumente des Fernlernunterrichts

Bei der Ausgestaltung des Fernlernunterrichts werden Unterrichtsmaterialien in analoger und/oder digitalisierter Form von den jeweiligen Fachlehrern zur Verfügung gestellt. Die Weiterverteilung des Unterrichtsmaterials bzw. Koordination des Fernlernunterrichts erfolgt über die Klassenlehrkräfte in Absprache mit den FachlehrerInnen.

Folgende Instrumente des Fernlernunterrichts können eingesetzt werden:

  • Bereitstellung analogen Unterrichtsmaterials über Materialboxen der jeweiligen Klassen
  • Bereitstellung digitaler Unterrichtsmaterialien über E-Mail oder die Lernplattform Moodle
  • Nutzung der lizensierten Lern-App Anton (Schullizenz) von zu Hause aus
  • Videokonferenzen über die Videostream-Dienste Jitsi und/oder BigBlueButton (Bestandteil der Lernplattform Moodle)

Korrektur/ Ausgabe neuer Materialpakete

Wöchentlicher Austausch der Materialien über die jeweils kommunizierten Wege.

Korrekturen erfolgen in regelmäßigen Abständen im Ermessen der Klassen- und Fachlehrer

 

Notenbildung/ Bewertung im Fernlernunterricht

Grundsätzlich werden alle Leistungen, die im Zusammenhang mit dem Unterricht erbracht wurden, in die Leistungsfeststellung einbezogen. Dies gilt auch für den Fernunterricht. Unterrichtsinhalte des Fernunterrichts, die erarbeitet, geübt oder vertieft wurden, können Gegenstand einer Leistungsfeststellung sein.

Auch mündliche Leistungsfeststellungen im Fernunterricht sind möglich (z. B. Referat im Rahmen einer Videokonferenz) und können zur Notenbildung herangezogen werden.

Schriftliche Leistungsfeststellungen (z.B. Klassenarbeiten und schriftliche Wiederholungsarbeiten) sind aus Gründen der Chancengleichheit grundsätzlich im Präsenzunterricht zu erbringen.

Soweit die Jahresleistung unmittelbar relevant für den schulischen Abschluss ist, weil sie in die Ermittlung des Prüfungsergebnisses einfließt, kann auf die schriftlichen Leistungen nicht verzichtet werden. Deshalb sind in diesen Fällen die Leistungsfeststellungen in Präsenz entsprechend der Vorgaben für die Prüfung von Risikoschülerinnen und -schülern (Schreiben vom 6. Mai 2020) vorzunehmen.

(Stand: 14. September 2020)

Quelle: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/FAQ+Corona

 

Technische/ Mediale Ausstattung

Für SchülerInnen, die zu Hause keinen Zugang zu digitalen Medien (z.B. Handy, Tablet, Notebook) besitzen, müssen die Eltern in Absprache mit der Klassenlehrkraft andere Lösungen vereinbaren. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, nehmen Sie bei erneuter Aufnahme des Fernunterrichts, bitte zeitnah Kontakt zur Klassenlehrkraft auf.

Derzeit ist es leider noch nicht möglich SchülerInnen, die keine digitalen Endgeräte besitzen mit Leihgeräten auszustatten. Lösungen sind hier in Abstimmung mit dem Schulträger in Arbeit.

 

Weiterentwicklung des Konzepts

Dieses Konzept wird fortlaufend evaluiert und an die neuen Gegebenheiten und sich ändernden Verordnungen angepasst. Es tritt am Montag, dem 02.11.2020 in Kraft.

gez.

Die Schulleitung

W. Lang-Nold, Rektorin und M. Wolny, Konrektor