Die Schüler mit herausragenden Leistungen werden geehrt
 
Bundesjugendspiele Leichtathletik an der Grund- und Werkrealschule Muggensturm - Kuppenheim
Am 27.  Juni 2019 fanden die Bundesjugendspiele Leichtathletik an der Grund- und Werkrealschule Muggensturm - Kuppenheim statt.
 
201 Schülerinnen und Schüler nahmen an den Wettkämpfen teil.
Am 5. Juli 2019 wurden in einer kleinen Feierstunde die erfolgreichen Sportler von Rektorin Frau Lang-Nold, der Organisatorin Frau Agathe Thom, sowie durch Herrn Bartlefsen von der Sparkasse Baden-Baden/Gaggenau, geehrt.
74 Teilnehmern gelang es eine Siegerurkunde zu erkämpfen. 40 Teilnehmer erhielten eine Ehrenurkunde.
Alle Schülerinnen und Schüler, welche eine Ehrenkunde erhalten haben, bekamen noch zusätzlich die begehrten Sachpreise. Zusätzlich wurden die Schulsieger mit einem Pokal geehrt. Alle Preise wurden von der Sparkasse Baden-Baden/Gaggenau, die als Sponsor schon viele Jahre die Wettkämpfe unterstützt, gespendet.
Schulsiegerin der Grundschule: Marit Kuhn (3d) 
Schulsieger der Grundschule:  Hugues Tchamadeu (3a)
Schulsiegerin der Werkrealschule: Nina Stößer (6)
Schulsieger der Werkrealschule:  Nick Kloutschek (8)
 Folgende Schülerinnen und Schüler konnten eine Ehrenurkunde in Empfang nehmen:
3a:   Hugues Tchamadeu, Mika Rückert, David Reichert, Eliah Klumpp, Vanessa Schuchart
3b:   Liam Imse, Laurin Bertsch, Elias Maier, Tim Schiefer, Greta Kohlrautz, Paula Schmidt,  
        Emilia Balzer, Phil Geissler, Victoria Stickel
3d:   Julian Arndt, Felix Theberath, Simon Mußler, Marit Kuhn, Lina Donlic
4a:   Hannes Kühn, Felix Fischer, Lennis Barth, Paula Reuter, Marie Eschbach
4c:   Vitalij Rosenberger, Dina Meister, Emily Künast
5:    Patrick Theuermann, Emir Kaplan, Priscila Carriero
6:    Nina Stößer
8:    Nick Kloutschek, Richard Labancz, Luis Töppel, Florim Sinani, Aron Ramadani 
9a:  Robert Kruppa, Jan Stößer
9b:  Sandro Senn
10:  Georgios Rousidis

Der Dank von Frau Lang-Nold richtete sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die als Kampfrichter zum guten Gelingen und einem reibungslosen Ablauf des Wettkampfes beitrugen.

 

Ein besonderes Basketball-Event in Rastatt
Die Pestalozzi-Schule Rastatt hat in Kooperation mit der Basketballabteilung des TV Rastatt-Rheinau, mit freundlicher Unterstützung der Bürgerstiftung Rastatt und Special Olympics BW, am 30.3. ein Special Olympics Basketballturnier durchgeführt.
Am Start waren acht Teams aus ganz Baden-Württemberg, davon drei Teams mit Schülern und ehemaligen Schülern der Pestalozzi-Schule:
 die Eduard-Spranger-Schule aus Oberderdingen (Unified)
 die Oberlinschule aus Kork (Unified)
 die EK Löwen aus Karlsruhe (Traditional)
 der Treffpunkt 89er aus Stuttgart-Zuffenhausen (Unified)
 der Club 82 aus Haslach (Traditional)
 die Pioniers-Unified aus Rastatt (Unified)
 die Pestalozzi-Pirates aus Rastatt (Traditional)
 die Favorite Falcons aus Kuppenheim (Unified)
Die Aufregung bei allen Beteiligten war groß, denn zum ersten Mal richteten die Pestalozzi-Schule und die Pioneers Rastatt gemeinsam ein Special Olympics Turnier aus. Schon bei der Begrüßung der Teams war den Sportlerinnen und Sportlern mit und ohne Behinderung die Vorfreude anzusehen. Alle waren heiß auf die bevorstehenden Spiele.

 
Der 2. April 2019 stand für alle Klassen der Werkrealschule ganz im Zeichen der Berufsorientierung.
Die Klasse 5 besuchte die Experimenta in Freudenstadt. In diesem Erlebnis-Museum konnten die Schülerinnen und Schüler allerhand zu den Themen Physik, Natur und Technik selbstständig erforschen. Nebenher lernten sie unter anderem, worauf es beim Bau einer Brücke ankommt oder wie ein Boot ganz ohne Motor angetrieben werden kann.
Für die Klasse 6 ging es gemeinsam mit der Kooperationsklasse nach Sinzheim auf den St. Vinzenzhof. Bei einer Hofführung wurden die Mädchen und Jungen ausgiebig über den landwirtschaftlichen Produktionsbetrieb mit Ackerbau und Milchviehhaltung, die hofeigene Käserei und die Hühnerhaltung informiert. Auf alle Fragen zum Berufsbild „Landwirt“ erhielten die interessierten Kinder fachmännisch Auskunft.

Schülerinnen befreien die Jungbäume auf unwegsamem Gelände von den Hülsen.

Die Achtklässler sind auf dem Weg zum Anhänger.

Der Anhänger wird beladen.

Nach getaner Arbeit ist ein Päuschen erholsam!

 

Am vergangenen Mittwoch zog die achte Klasse der Favorite Werkrealschule in den Kuppenheimer Wald, um zahlreiche Verbissschutzvorrichtungen in einer Schonung zu entfernen. Nach Absprache mit dem zuständigen Förster, Herrn Martin Melcher, schnitten die Jugendlichen die Plastikröhren zunächst am Baum auf, zogen sie ab und trugen diese dann im Fünferpack zum bereitgestellten Anhänger. "Der Verbissschutz soll die jungen Bäume besonders vor den Rehen schützen. Diese bevorzugen vor allem die jungen Eichentriebe, die daher von Beginn an mit diesen Plastikhülsen gepflanzt werden", erklärte der Förster zu Beginn des Arbeitseinsatzes. Da die jungen Bäume mit einem Alter von etwa 10 Jahren aber stark genug sind und die Röhren zu eng werden, müssen sie entfernt werden. Dass dabei keinerlei Plastikabfall im Wald verbleiben darf, ist klar. Dichte Brombeerranken und Unterholz erschweren das Durchkommen. Die Jugendlichen finden Liegeplätze und Spuren von Wildschweinen bei ihrer Arbeit. Nach vier Stunden Kampf mit Dornen und widerspenstigem Plastik ist der Anhänger voll und die Schonung hülsenfrei. Ein toller Vormittag mal ganz abseits von Schulbüchern und Spielkonsolen.